Tai Chi Traditionen – Interview mit Patrick Kelly

Tai Chi Überlieferungen, Tai Chi Einflüsse, wie Tai Chi üben.
Der Tai Chi Lehrer Patrick Kelly lebt heute in der Schweiz. Er kam schon in den 70er Jahren in Kontakt mit Tai Chi und wurde später ein innerer Schüler von Meister Huang Xingxian in Neuseeland. Den Schwerpunkt seines Tai Chi Lehrens legt er auf das innere Üben.
Im Text „An Interview with European Master Patrick Kelly“ (Die hier einmal verlinkte Seite existiert nicht mehr.), geführt von Matthew Rochford, spricht Patrick Kelly über seine Erfahrungen mit dem Üben von Tai Chi Chuan .:
* Es gibt zwei Versionen der Tai Chi Geschichte. Es gibt die schriftliche Überlieferung und die mündliche Überlieferung. Die schriftliche Überlieferung ist sehr unvollständig. Die mündliche Tai Chi Überlieferung ist sehr groß, wird aber seit Generationen nur in den Tai Chi Schulen selbst weitergegeben.
* Es gibt eine Verbindungslinie zwischen dem Tai Chi im Chen Stil und dem Tai Chi im Shaolin Stil. Viele der besten Tai Chi Lehrer flohen aus China vor der Verfolgung durch die Kommunisten. Als die Politik sich wieder änderte, wurde in China besonders der Chen Stil gefördert.
* Konfuzianismus, Daoismus und Buddhismus haben das Tai Chi stark beeinflußt. Das Yin-Yang-Symbol beschreibt bildhaft sehr gut, was beim Tai Chi im Körper passiert.
* Was macht Tai Chi zu einer inneren Kunst?
* Die Beruhigung des Geistes ist ein Ziel beim Tai Chi Lernen. Es ist aber nur eine erste Stufe. Es ensteht langsam eine Leichtigkeit, die mit von außen kommender körperlicher Belastung und geistigem Streß mühelos fertig wird.
* Was sind die Tai Chi Klassiker und welche Bedeutung haben sie heute?
* Die Tai Chi Kraft anzuwenden ist wie einen Ochsen an einem Nasenring zu führen. Es ist eine sensible Intelligenz, die mit Tai Chi gefördert wird.
* Wer mit Tai Chi beginnen will, der muss seinen Prozeß des Lernens verändern und es muß vor allem einen guten Lehrer suchen.