Optimales Gewicht mit Qigong Übungen? – Wege zum Abnehmen ohne Hunger.

Diäten beginnen im Januar als gute Vorsätze oder im Frühjahr als Vorbereitung für die Strandfigur. Im Lauf des Jahres scheitern diese Versuche wieder. Wenn man in eine Qigongklasse schaut, dann sind die Teilnehmer auch nicht gerade magersüchtige Models. Wie soll es dann funktionieren, mit ein paar Übungen abzunehmen? Ist das überhaupt möglich?

 

Idealgewicht kontra optimales Gewicht – Statistiker kontra Körperchemie

 

 

Mit Qigongübungen sollen Körper und Geist gesünder werden. Der Stoffwechsel und die anderen Körperfunktionen sollen möglichst optimal arbeiten. Wie kann man mit Qigong abnehmen, wenn für den Körper das aktuelle Gewicht OK ist? Denn Abnehmen bedeutet normalerweise, den Körper auf ein Gewicht zu bringen, das man aus einer Tabelle hat. Diesem so genannten Idealgewicht steht das Konzept vom Wohlfühlgewicht entgegen.

* Der Körper reguliert das Gewicht. Es gibt Menschen, die nicht viel essen und trotzdem zunehmen. Es gibt Menschen, die viel essen und doch nicht zunehmen. Was und wieviel man ißt und trinkt ist wichtig aber nicht der einzige Faktor. Es gibt unsichtbare Stellschrauben im Gehirn, mit denen das Körpergewicht oder besser der Fettstoffwechsel reguliert wird. Zwei Menschen können das gleiche essen und trinken, können sich körperlich gleich bewegen und haben doch nicht das gleiche Gewicht. Dem Stoffwechsel kann man nicht befehlen, man kann ihn aber indirekt beeinflussen.

* Der Bewußtsein will bestimmen. Das Bewußtsein entscheidet, dass der Körper abnehmen soll. Weil die Kilos auf der Waage zuviel sind, weil die Hosen nicht mehr passen, weil es auf die Badesaison zugeht oder weil der Doktor dazu rät. Dazu müßte die Lebensweise geändert werden – auf Dauer. Da dies zu unbequem erscheint, wird die Lebensweise nur für eine begrenzte Zeit geändert, dafür aber mit extremen Abnehmen. Kurz, es wird eine Diät gemacht.

* Das Unterbewußtsein siegt immer. Der Mensch macht, was das Unterbewußtsein will. Das Bewußtsein ist nur dazu da, für die Entscheidungen des Unterbewusstseins logische Begründungen zu finden. So sieht es die Werbebranche und die leben gut von dieser Erkenntnis. Der Verstand kann zwar strategisch beschließen, abnehmen zu wollen, das Unterbewußtsein wird dieses Vorhaben aber in vielen kleinen taktischen Gefechten hintertreiben, wenn diese Maßnahmen dazu seinen Bedürfnissen widersprechen.

* Das Unterbewußtsein zum Verbündeten machen. Das Unterbewußtsein, also die Kombination aus unseren Lebensumständen und unseren Trieben, beschert uns das Gewicht, dass wir gerade haben. Wenn das Gewicht nachhaltig verringert werden soll, dann müssen die Lebensumstände so geändert werden, dass die Psyche gerne dabei mitmacht. Eine sture Diät ist zum Scheitern verurteilt, das ist nur eine Frage der Zeit. Der Mensch ißt nicht nur, wenn er Hunger hat. Durch eine ausgeglichen Psyche kann man einfach dadurch abnehmen, dass Attacken wie Frustessen oder Lustessen unterbleiben.

 

Abnehmen mit Qigong durch weniger Stress

 

Warum lernen Menschen Qigong? Der häufigste Grund ist wahrscheinlich, den täglichen Stress abzubauen und zu lernen, den negativen Stress gar nicht erst aufkommen zu lassen. Das Ziel ist das Wiederfinden von Ruhe und Entspannung. Stress ist aber nicht nur ein Angriff auf die Psyche, Stress gilt auch als einer der schlimmsten Dickmacher überhaupt. Stress führt zu Hunger und Dauerstress was wiederum zu Fettleibigkeit führt.

 

* Stress bedeutetgedankenloses Essen. Die so wichtige Ruhe beim Essen fehlt. Es wird nicht mehr richtig gekaut. Was gegessen wird ist auch nicht mehr so wichtig. Das Hungergefühl wird nicht mehr richtig wahrgenommen, weder wenn es da ist noch wenn man eigentlich keinen Hunger hat. Mit Qigong kann die fehlende Achtsamkeit wieder entstehen.

* Stress fördert den Appetit auf fettes Essen und Schokolade. Gerade die Dickmacher sind auch bekannt als “Nervennahrung”. Sie sind eine Belohnung für die überanstrengte Psyche. Im Moment, wo sie gegessen werden, tun sie richtig gut. Jedes einzelne Mal macht auch nicht dick. Erst die Regelmäßigkeit bei Dauerstress zeigt ihre Folgen.

* Wer viel Stress hat, der schläft immer schlechter und Schlafmangel kann auch zu einem Dickmacher werden. In der Nacht kann der Körper sein natürliches Wartungsprogramm nicht mehr so gut ausführen. Die Müdigkeit am Tag bringt auch den Biorhythmus durcheinander und verschlechtert die Essgewohnheiten. Qigong Übungen sind nicht nur allgemein gut für die Nachtruhe, es gibt auch spezielle Qigongübungen für den Nachtschlaf.

* Viel Stress stört den Hormonhaushalt. Hormone steuern unter anderem die Speicherung von Nahrung in Fett. Bei zu viel Stress werden vermehrt Hormone gebildet, die für eine erhöhte Fetteinlagerung sorgen. Andererseits sinkt die Produktion von Hormonen, die für die Fettverbrennung sorgen. Mann oder Frau wird zu einem (noch) besseren Futterverwerter. Für unsere Urahnen war das mal eine gute Eigenschaft des Körpers. Wenn man älter wird, dann sinkt auch die Produktion der Hormone und das wiederum verringert das Stoffwechseltempo. Im Qigong gibt es Übungen für die Hormone, die aber eigentlich nicht speziell gedacht sind als Hilfe beim Abnehmen.

Übergewicht ist gut – Buch: Die wichtigste Ursache für Übergewicht ist Stress. Bei Stress braucht das Hirn mehr Energie. Hunger und Appetit steigen. Übergewicht macht auch nicht krank, Übergewicht schützt vor Krankheit. Weil durch das Essen der Stress abgeleitet und umgewandelt wird. Durch eine Diät hingegen bekommt das Gehirn zu wenig Energie und der Gehirnstoffwechsel ändert sich. Dadurch entsteht noch mehr Stress. Gegen die aus einem Dauerstress folgende Gewichtszunahme ist die beste Therapie, den Stress wieder zu reduzieren. Dann nimmt man auf Dauer wieder ab. Diese Theorie vertritt Achim Peters in seinem Buch „Mythos Übergewicht: Warum dicke Menschen länger leben. Was das Gewicht mit Stress zu tun hat – überraschende Erkenntnisse der Hirnforschung“. So gesehen sind Qigong Übungen besser als jede Diät. Dabei steht Qigong als Anti-Stress-Methode im Mittelpunkt.: Mythos Übergewicht: Warum dicke Menschen länger leben. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Abnehmen mit Qigong durch mehr Freude an der Bewegung

 

Bewegung ist ein wichtiger Faktor beim Abnehmen. Bewegung verbraucht Kalorien und kurbelt den Stoffwechsel an. Je mehr ein Mensch zunimmt, umso anstrengender werden Bewegungen, umso mehr versucht der Körper die anstrengenden Bewegungen zu vermeiden, umso mehr wird wiederum zugenommen: ein Teufelskreis. Auch sind die Muskeln als Fettverbrenner wichtig und Muskeln kommen nur vom Training. Muskelmasse verbraucht Kalorien selbst wenn sie ruht. Die stoffwechselaktive Muskelmasse wird im Alter weniger. Das stattdessen entstehende Fettgewebe macht den Stoffwechsel wiederum langsamer.

Gerade für übergewichtige Menschen ist die Wahl der richtigen Sportart entscheidend. So wichtig auch Bewegung ist, es werden immer wieder Ausreden gefunden, sich davor zu drücken. Besonders wenn man sich zum Abnehmen eine Sportart aussucht, die besonders anstrengend ist. Das verbraucht zwar theoretisch besonders viele Kalorien, es werden dann aber auch immer wieder Ausreden gefunden, so ein anstrengende Sportstunde ausfallen zu lassen. Die Leichtigkeit, mit der Qigongübungen ausgeführt werden, bringt auch die Freude beim Üben.

Mit Qigong Übungen können gerade Sportmuffel und übergewichtige Menschen ihren Körper bewegen ohne sich zu quälen. Je regelmäßiger die Qigong Übungen praktiziert werden umso mehr steigt die Kondition und auch die Freude an der Bewegung, die zum Training gehört. Die Freude an der Bewegung bleibt auch im Alltag erhalten und so bewegt sich die Person auch sonst wieder mehr. Das ist nicht nur gesund, es verbrennt auch mehr Kalorien und sorgt für ein Abnehmen so ganz nebenbei.

 

Abnehmen mit Qigong durch einen besseren Qi-Fluss

 

Nicht vergessen werden darf, das Qigong bedeutet, mit der Lebensenergie zu arbeiten. Die Übungen sollen den Fluss des Qi durch den Körper erleichtern, harmonisieren und kräftigen. Die Ausscheidung von Giften und Schlacken wird angeregt. Alle Organe werden besser mit Qi versorgt. Ein freier Energiefluss hilft indirekt beim Abnehmen, weil er die Organe besser arbeiten läßt. Das Immunsystem wird gestärkt, die Lunge kann mehr Sauerstoff aufnehmen und das Blut die Nährstoffe besser verteilen.

 

Abnehmen mit der 5 Elemente Ernährung

 

Die Zubereitung der Mahlzeiten nach der Lehre der 5 Elemente ist ein Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin, zu der auch Qigong gehört. Wer langsam, gesund und satt abnehmen möchte, der kann in der 5 Elemente Ernährung viele Anregungen für seine Küche finden. Und so kann die 5-Elemente-Küche auch beim Abnehmen helfen.

Das Besondere bei der 5 Elemente Ernährung ist die individuelle Herangehensweise. Der einzelne Mensch wird als ein spezieller Ernährungstyp gesehen, die Jahreszeit spielt eine Rolle, alle Lebensmittel sind einem der 5 Elemente zugeteilt. Es gibt nicht die gleichen Ratschläge für alle. Je nach Typ und Jahreszeit sind verschiedene Speisen angesagt. Dabei werden die Nahrungsmittel nicht eingeteilt nach Nährstoffen und Kalorien; im Zentrum steht das energetische Potential der Lebensmittel. So kann die Mahlzeit aus regionalen Zutaten bestehen und doch nach den Regeln der TCM Ernährungslehre zubereitet sein. Das Essen soll den Energiehaushalt unter Beachtung von Yin und Yang ins Gleichgewicht bringen und stärken. Das Essen wird so vielseitig und ist einfach zuzubereiten.

Die Lebensmittel werden je einem der 5 Elemente zugeteilt: Holz (saurer Geschmack), Erde (süßer Geschmack), Feuer (bitterer Geschmack), Metall (scharfer Geschmack), Wasser (salziger Geschmack). Wichtig sind auch noch die Temperatur (kühlend, wärmend, neutral) der Lebensmittel, ihre Farbe und ihre Konsistenz. Auch der aktuelle Gesundheitsszustand des Menschen spielt eine Rolle.

Das Ziel der 5 Elemente Küche ist nicht das Abnehmen, auch wenn man manchmal den Eindruck gewinnen kann. Das Ziel ist, sich optimal zu ernähren. Das Ziel ist die Wohlfühlfigur.: Abnehmen und Ernährung: Das 5 Elemente Prinzip – Videoclip auf Youtube

Nach einer Umgewöhnungsphase soll auch der ungesunde Appetit auf Süßes oder fette Speisen verschwinden. Schließlich ist es der Sinn von Essen, gesund zu machen und gesund zu bleiben.

Ernährung nach den fünf Elementen – Buch: Barbara Temelie hat ein Kochbuch zum Abnehmen geschrieben nach der Ernährungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin. Ein Chinese weiß bei jeder Mahlzeit, was welche Speise für die Gesundheit tut oder zumindest tun soll. Die Ernährungslehre der 5 Elemente beschränkt sich aber nicht auf die chinesischen Speisen, die Regeln können auf jede Küche angewendet werden. So kann jeder seine Ernährung umstellen. Der Appetit auf Dickmacher wie Süßigkeiten soll sich mit der individuellen Essenszusammenstellung verringern. Die Energie aus der Nahrung soll umgewandelt werden in Bewegungsenergie und nicht in Fettpolster.: Mit der 5-Elemente-Ernährung zur Wohlfühlfigur: Wie Sie Ihr Gewicht dauerhaft halten oder reduzieren – und sich vor Ernährungsirrtümern schützen. Buch. – ansehen bei Amazon

* Im Taijiquan und Qigong Journal (TQJ, Heft 37, 3-2009, Seite 44) der Text „Das große Essen“ von Wang Ning über die große Bedeutung des Essens in der chinesischen Kultur. Gutes und reichliches Essen sind in China der Inbegriff für Wohlstand. Kaum ein Bereich des Lebens und der Kultur kommen ohne Metaphern des Essens aus.

* Im Taijiquan und Qigong Journal (TQJ, Heft 42, 4-2010, Seite 24) der Text „Jibengong – oder: Anleitung für den Koch“ von Paul Shoju Schwerdt. Das Üben von Qigong wird verglichen mit der Zubereitung eines schmackhaften Mahles. Körper, Geist, Sinne und Energien sind beim Qigong die Küche und die Zutaten. Der jeweilige Qigong-Stil ist das Rezept.

 

Lichternährung mit Qigong. Nur noch Energie essen.

 

Nahrungsaufnahme ist eigentlich nur die Aufnahme von Energie. Kann der Mensch sich dann nicht einfach auch von Licht und kosmischer Energie ernähren?. Das ist die Idee hinter der Lichtnahrung (Kosmische Nahrung, Bi Gu, Prana-Nahrung im Yoga).: Lichtnahrung – Text beim freien Lexikon Wikipedia

Nun ist die Lichtnahrung eigentlich nicht gedacht als Konzept zum Abnehmen und ich halte es für Unsinn, nicht mehr zu Essen und zu Trinken ohne Schaden davonzutragen. Da Bi Gu auch ein Teil des Qigong ist und man es auch als eine besondere Form des Fastens ausüben kann, soll es hier auch einmal erwähnt werden.: Infobroschüre Bi Gu – Lichtnahrung – Tian Gong Institut – Pdf-Text

 

Ist abnehmen mit Qigong möglich? – ein Fazit

 

Kann man mit Qigong abnehmen? Im Prinzip ja. Wenn es gelingt, damit den Stoffwechsel anzukurbeln und möglichst auch noch den Appetit zu ändern. Es ist aber kein Wundermittel. Als Begleittherpie beim Abnehmen sind Qigongübungen auf jeden Fall sinnvoll.

Qigong Übungen zum Abnehmen – Buch: Eigentlich gibt es keine traditionellen Qigong Übungen, die speziell zum Abnehmen gedacht sind. Wenchu Jin und Katharina Waibel, die Autoren des Buches, haben trotzdem ein paar Übungen zusammengestellt, die beim Abnehmen besonders helfen sollen (Schütteln, Stehen, Froschübung, Zungenübung, Luftschlucken, 6-Punkte-Übung, Energiekreis, Körperschwingen, Bauchmassage, Hong-Ha-He-Übung, Klopf-Massage, Treten, Krebs-Gang, Nieren-Gang, Leber-Gang, 3-Punkte-Übung, Lotus-Gang, Magen-Gang, Gänse-Gang). Es sind Übungen für ein Abnehmprogramm aus dem medizinischen Qigong handeln.: Abnehmen mit Qi Gong: Bei gleicher Ernährung. Ohne Hungergefühl. Ohne Jo-Jo-Effekt. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Checkliste mit Anregungen zum Abnehmen

 

Es gibt viele Tipps, die beim Abnehmen helfen sollen. Aus der folgenden Liste kann man sich Anregungen holen, was zu einem paßt.

* Ein kleiner täglicher Verzicht. Dafür die gewohnte Ernährung (fast) so lassen wie sie ist und nur eine Kleinigkeit weglassen. Einen anderen Belag auf das tägliche Brot oder eine Schnitte ganz weglassen. In einem Jahr kann das schon eine Abnahme von mehreren Kilo bedeuten.

* Kleinere Portionen. (Die Industrie bietet große Tüten an, unterteilt diese Tüten dann in viele kleine Portionen und diese kleinen Portionen sind dann die Grundlage für die Kalorienangabe auf der Verpackung. Lieber eine kleine Portion auf den Teller, den Rest wieder wegstellen und langsam essen. Falls man dann noch Hunger hat, kann man immer noch etwas nachnehmen.)

* Zum Feinschmecker werden. (Der Geschmack steht im Mittelpunkt. Damit beginnt man, bewußer zu essen. Keine kleinen Snacks zwischendurch, weil sie den Appetit auf Mittagsbrot oder Abendessen verderben. Gemeinsam mit anderen essen.)

* Mehr Bewegung. (Lieber die Treppe als den Aufzug nehmen. Den Arbeitsplatz so gestalten, dass man immer wieder mal vom Schreibtisch aufstehen muss.)

* Von allem aber nur in Maßen. (Viele übersehen bei diesem Spruch das „von allem“, also abwechslungsreich essen. Es gibt kein ideales Lebensmittel.)

* Ein Essenstagebuch führen. So werden die kleinen Sünden offengelegt und man kann auch sehen, wo man ohne Probleme auf etwas verzichten kann.

* Selber kochen statt Fertignahrung. Die meisten Speisen, die als fertige Mahlzeiten daherkommen und nur noch aufgewärmt werden müssen, haben auch überflüssige Kalorien und fördern auch noch den Hunger.

* Viel Flüssigkeit. (Mindestens zwei Liter am Tag trinken. Am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit kann noch zusätzlich helfen.)

* Keine süßen Getränke. (Viele Menschen werden nicht durch ihr Essverhalten dick sondern durch ihr Trinkverhalten. Etliche Getränke sind eigentlich nur Zuckerwasser mit Geschmack.)

* Mehr Mahlzeiten. (Lieber sechs kleine Mahlzeiten als drei große.)

* Immer Frühstück essen. (Bringt den Stoffwechsel für den Tag in Schwung. Verringert Hungerattacken bis zum Mittagessen.)

* 10 Minuten warten. (Das Essen braucht zehn Minuten, bis es im Magen ist und das Hungergefühl vertreibt. Bevor man sich also einen Nachschlag holt, erst einmal zehn Minuten warten, ob der Hunger nicht von selbst verschwindet.)

* Zähne putzen nach jeder Mahlzeit. (Das ist nicht nur gut für die Zähne. Ein kleines Essen zwischen den Mahlzeiten überlegt man sich dann dreimal.)

 

Sitzen beim Qigong – Buch: Qigong ist auch im Sitzen möglich, was besonders wichtig ist für körperlich schwache Menschen oder auch für Schwangere. Ziel ist dabei das bewegte Sitzen. Das Buch enthält Übungen für Beine, Beckenboden, Rücken, Nacken, Gehirn oder Augen.: Qigong auf dem Stuhl: Fit und gesund von Kopf bis Fuß. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

 

* Qigong – Qi Gong Stile, Übungen, Geschichte
Eine Übersicht der am häufigsten geübten Qigong Arten. Was sie bedeuten. Wo man mehr Informationen dazu findet.

 

Autor: Heiko Zaenker