Gegen Muskelschmerzen und Verspannungen die Faszien mit einer Rolle selbst massieren

 

Wo ist die Verbindung zwischen Muskelschmerzen und Faszien?

 

Faszien und MuskelschmerzenDie Faszien sind ein elastisches Gewebe, das alle Organe im Körper umschließt. Die Faszien sind wie ein innerer Ganzkörperanzug. Sie halten den Körper elastisch und sorgen dafür, dass wir unsere Form behalten.

Die Muskeln ruhen in den Faszien wie in einem elastischen Beutel. Bei jeder Bewegung der Muskeln sind die Faszien mit dabei. Verspannungen in der Muskulatur haben häufig ihre Ursache in Verspannungen der Faszien. Falsch beanspruchte Faszien verdicken und verhärten sich. Das nimmt ihnen ihre Elastizität und damit auch den Muskeln. So entstehen Muskelschmerzen. Auch viele Rückenschmerzen haben hier ihre Ursache.

Faszien reagieren auf Belastungen. Sie reagieren empfindlich auf eine zu intensiver Beanspruchung wie auch zu lange Phasen der Ruhe. Die Ursachen für die dauerhaften Verspannungen sind langes Sitzen, langes Stehen und das heben schwerer Lasten. Das verformt die Faszien und macht die betroffenen Stellen unbeweglicher. Eine Folge davon sind Muskelschmerzen.

 

Gegen Muskelschmerzen hilft die Selbstmassage der Faszien

 

Mit einer fachgerechten Massage können die Faszien und Muskeln wieder weich und beweglich werden. Ideal dafür ist natürlich ein Masseur. Der ist in der Lage, jede Verspannung zu finden und mit der richtigen Technik zu behandeln. Nur leider haben viele Menschen nicht die Gelegenheit, das Geld oder die Zeit, sich von einem Masseur helfen zu lassen.

Die Möglichkeiten einer Selbstmassage sind aber nur begrenzt. Viele Körperstellen sind gar nicht oder nur schwer zu erreichen. Da fehlen dann die Geschicklichkeit und die Kraft, die für eine erfolgreiche Massage nötig sind.

 


Videoclip: Faszien Training mit der Rolle Gabi Fastner
Spieldauer: 03:44 Minute
Inhalt: Einige Anregungen zum Faszientraining mit einer Rolle.

 

Neben Faszien Übungen gibt es auch eine Faszienmassage. Zur Faszienmassage gibt es spezielle Rollen und Bälle, mit denen eine Selbstmassage möglich wird, weil man sich auf die Rolle legen kann. Genau an den Stellen, die man sonst nicht erreicht.

Das Körpergewicht wird dann gleich die Kraftquelle, mit der die Massage ausgeführt wird. Durch das Aufstützen der Arme oder der Beine kann das Körpergewicht reguliert werden.

Diese Selbstmassage ist natürlich nicht so anspruchsvoll wie die eines professionellen Masseurs, aber sie ist doch sehr wirkungsvoll. Die Faszien und die Muskeln werden ordentlich durchgeknetet. Diese Art der Faszienmassage wird auch genannt „Self Myofascial Release (SMR)“; das bedeutet übersetzt in etwa: myofaziale Selbstentspannung.

Leistungssportler massieren ihre Faszien mit einer Rolle selbst. Faszientraining vor und nach dem Sport tut den Muskeln gut. Vor dem Training werden die Muskeln aufgewärmt und die Muskelspannung verringert. Nach dem Training verhilft das Faszientraining zu einer schnellen Regeneration. Beim Radfahren und Schwimmen ist der positive Effekt besonders deutlich zu spüren.

Auch für Patienten ist diese Selbstmassage möglich. Sie ist ein Bestandteil der Wirbelsäulengymnastik und hilft Menschen mit Hüft- oder Knieprothesen.

 

Faszien Training mit einer Rolle: Myofasziales Training als kleine Selbstmassage. Speziell gedacht für Sportler, die über die Faszien ihre Muskeln einmal richtig entspannen wollen. Auch die Bewegungsfähigkeit wird verbessert. Sportler machen zur Entspannung der Muskeln.: Blackroll Orange PRO (Das Original) – DIE Selbstmassagerolle – inkl. Übungs-DVD und Übungs-Poster. – ansehen bei Amazon